Schweriner Fernsehturm

Hamburger Allee 72, 19063 Schwerin

Schweriner Fernsehturm
Schweriner Fernsehturm

Kontakt

  • Hamburger Allee 72
  • 19063 Schwerin
  • Deutschland
E-Mail Bewerten Website

Über Uns
Historie des Schweriner Fernsehturms
Für die Errichtung der Richtfunknetze und für das Zweite Fernsehen der DDR wurden in den Jahren 1960 bis 1965 mehrere

Infobox
Öffnungszeiten Mo : 11:30 - 21:30 Uhr Di : 11:30 - 21:30 Uhr Mi : 11:30 - 21:30 Uhr Do : 11:30 - 21:30 Uhr Fr : 11:30 - 22:00 Uhr Sa : 11:00 - 22:00 Uhr So : 11:00 - 21:00 Uhr
Telefon +49 385 20 100 20
Keywords Gastronomie, Deutsche Küche
Schweriner Fernsehturm

Über Uns
Historie des Schweriner Fernsehturms
Für die Errichtung der Richtfunknetze und für das Zweite Fernsehen der DDR wurden in den Jahren 1960 bis 1965 mehrere Funktürme gebaut.
In Schwerin/ Zippendorf wurde 1957 mit dem Bau der Funksendestelle begonnen.
Es entstanden der 273 m hohe Stahlrohrmast, die Technik und das Verwaltungsgebäude.
Der Funkbetrieb wurde 1964 aufgenommen.
Ab 01. Juli 1964 wurde vom damaligen Betreiber (HO- Gaststätten) das Café und die Aussichtsplattform eröffnet.
Bei der Übergabe wurde das Café als „Perle der Gastronomie” bezeichnet.
Auf dem Turm war zu dieser Zeit noch ein 32 m hoher Stahlgittermast als Antennenträger für die Band IV Sendeantenne montiert.
Dieser wurde 1971 durch ein GFP- (Glasfaser- Polyester) Zylinder ersetzt.
Der Name „Fernsehturm” entstand nicht nur aus dem Fernseh- Sendebetrieb, vielmehr aus der Fernsicht über die Schweriner Seen und die Landschaft um den Turm herum.
Betreiber der Technik war das Funkamt der Deutschen Post.
Nach der Wiedervereinigung wurde der Funkbetrieb durch die Deutsche Bundespost weitergeführt. Mit der Auflösung der HO- Gaststätten wurde das Café 1991 geschlossen.
In den letzten Jahren wurden durch die Deutsche Telekom und der DeTe Immobilien umfangreiche Umbau- und Sanierungsarbeiten durchgeführt. Der Funkbetrieb wurde während der Bauarbeiten nicht eingeschränkt. Der hohe Bedarf an Kommunikationstechnik zum Aufbau der Wirtschaft im Beitrittsgebiet hatte Vorrang vor der Wiedereröffnung des Cafés.
Schließlich wurden dann doch 1999 das Café (dieses Mal als Restaurant) und die Aussichtsplattform der Öffentlichkeit wieder zur Verfügung gestellt.
Die Abstrahlung der Fernseh- und Hörfunkprogramme erfolgt heute, genau wie vorher auch, von den Antennen am Stahlrohrmast.

  • Es war ein wundervoller Abend im Fernsehturm, tolle Aussicht, leckeres Essen und sehr freundliches Personal. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Kiara

Copyright ehs-Verlags GmbH

Navigation

Social Media